GARBE Green Roadmap – aus Verantwortung

Brownfield: Die Zukunft für Logistikimmobilien?

Der Verbrauch von bislang unbebauten Flächen für Neubauten ist in einem dicht besiedelten Land wie Deutschland immer häufiger auch ein Politikum. Wenn dann noch die Verwandlung eines solchen Greenfields nicht einer prestigeträchtigen und emissionsfreien Hightech-Ansiedlung dienen soll, sondern einer flächenintensiven Logistikanlage, kommt bei lokalen Behörden oft wenig Euphorie und in der Bevölkerung zunehmend Ablehnung auf. Die Konversion und Nutzung ehemaliger Industrieflächen ist daher für Projektentwickler von Logistikimmobilien mehr als eine Überlegung wert.
Als Brownfield bezeichnet man eine Fläche, die früher für industrielle Zwecke oder den kommerziellen Gebrauch – hauptsächlich in Stadtgebieten – genutzt wurde. Das Aufkommen von Umweltverschmutzung oder Schadstoffen, verhinderte jedoch den weiteren Gebrauch dieser Flächen.
Insbesondere institutionelle Investoren und zunehmend auch auf Nachhaltigkeit und Ökologie ausgerichtete Mieter hinterfragen die Altlastensituation eines jeden Grundstücks bzw. Objektes. Bei Brownfields werden die Sanierungsverfahren und -nachweise besonders akribisch geprüft. Daher gilt diesen Themen auch die besondere Aufmerksamkeit der Garbe Industrial Real Estate GmbH. Der Ökobilanzwert eines sanierten Grundstückes rangiert nach erfolgreicher Prüfung dann allerdings deutlich über einem Greenfield, denn es wurden Umweltlasten saniert oder gekapselt und keine Landwirtschafts- oder Naturfläche verbraucht. Entscheidend bleibt für Investoren jedoch das Argument der attraktiven Lage und der daraus abzuleitenden Wertstabilität und Wertentwicklung.

DIE WESTFALENHÜTTE – eine idealtypische Brownfield-Entwicklung?

Die Garbe Industrial Real Estate Gmbh ist bei Abwägung aller Vor- und Nachteile vom renditeseitigen wie auch gesellschaftlichen und ökologischen Nutzen von Brownfield-Entwicklungen überzeugt. Zwar waren die Motive für den Kauf des Westfalenhütten-Geländes im Jahre 2008 in erster Linie von der Einschätzung geprägt, dass sich in einem relativ überschaubaren Zeitraum in der Region Logistikhallenflächen von insgesamt ca. 220.000 Quadratmeter vermarkten ließe. In diesem Planungsstadium wurden auch Gebäude projektiert, die von der Ausstattung her sehr strengen Maßstäben des nachhaltigen Bauens genügen und den DGNB-Gold-Standard sogar übererfüllen.